Publikationen


Suche nach „[Gesund]“ hat 196 Publikationen gefunden
Suchergebnis als PDF
    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    Doris Eberhardt

    Implementierung durch EBN-fördernde Berufsbildungsstrukturen

    Evidence based Nursing and Caring, Bern

    2016

    ISBN: 978-3456854632

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    B. Krautz, Doris Eberhardt

    EBN am Klinikum Neumarkt i.d. Opf.

    Evidence based Nursing and Caring, Bern

    2016

    ISBN: 978-3456854632

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    C. Rüster, R. Hanisch, K. Sträche, D. Schnelle, Doris Eberhardt

    "Oh Captain, mein Captain!“

    Spiel- und theaterpädagogische Methoden zur Förderung pädagogischer Identitätsentwicklung

    PADUA - Die Fachzeitschrift für Pflegepädagogik, Patientenedukation und -bildung, vol. 11, no. 2, pp. 113-120

    2016

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Doris Eberhardt

    Kein Platz für Ohnmacht. Das Zeitungstheater im Einsatz zur Förderung von Political Awareness in der Pflege

    PADUA - Die Fachzeitschrift für Pflegepädagogik, Patientenedukation und -bildung, vol. 11, no. 5, pp. 325-331

    2016

    GesundAngewandte Naturwissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen

    Buch (Monographie)

    Stephan Gronwald, Dieter Melchart

    Gesundheitsförderung für kleine Unternehmen

    Fakten und Praxistipps aus der Lebensstilforschung

    Essentials, Wiesbaden

    2016

    ISBN: 978-3-658-11742-9

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    Michael Boßle

    Studieren an der PTHV

    Vom Zauber des Anfangs und von den Chancen der Zukunft, Bern

    2016

    ISBN: 978-3456857114

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Michael Boßle

    Entzaubert den Mythos, analysiert den Jargon!

    PADUA - Die Fachzeitschrift für Pflegepädagogik, Patientenedukation und -bildung, no. 5, pp. 301-308

    2016

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    E. Bauermann, R. Pankofer, Bernhard Bleyer, C. Grebe, Christian Rester

    Klinische Ethikberatung und subjektive Belastungen von Mitarbeitern in der unmittelbaren Patientenversorgung

    HeilberufeScience, no. November (Online first), pp. 1-7

    2016

    GesundAngewandte Wirtschaftswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Hanjo Allinger

    Wunsch und Wirklichkeit verbindlicher Pflegeplanung: Motive und Wirkungen des nordrhein-westfälischen Sonderweges

    Bavarian Journal of Applied Sciences, no. 2, pp. 214-220

    2016

    DOI: 10.25929/stdt-rh26

    Abstract anzeigen

    In Nordrhein-Westfalen können Kreisverwaltungen die Ergebnisse ihrer Pflegebedarfsplanung für verbindlich erklären. Geht man behördlich davon aus, dass mehr Pflegebetten angeboten als benötigt werden, kann für Bewohner von neu gebauten Einrichtungen das Pflegewohngeld gestrichen werden. Bei einer Unterversorgung werden dagegen keine zusätzlichen Anreize für weitere Investitionen gesetzt. Gezielt wird damit ausschließlich auf eine Begrenzung des Angebots stationärer Pflegebetten. Liegt ein derartiger Markteingriff im Interesse der Allgemeinheit? Die ökonomische Literatur kennt verschiedene Konstellationen, die regelmäßig zu einem Versagen von freien Märkten führen. Durch staatliche Regulierung könnte in diesen Fällen oft die gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt gestärkt werden. Derartige Begründungen für den Markteingriff sind im Bereich der stationären Pflege jedoch nicht ersichtlich. Tatsächlich erscheint es plausibler, dass Kreise mit verbindlicher Pflegeplanung von rein finanziellen Erwägungen getrieben werden. Aber auch diese beruhen entweder auf einer Fehleinschätzung der finanziellen Auswirkungen oder auf rechtlich unhaltbaren Zielen wie dem klar wettbewerbswidrigen Schutz öffentlicher Betreiber vor privater Konkurrenz. Tatsächlich spricht viel dafür, dass das Landespflegegesetz mit der selektiven Verweigerung des Pflegewohngeldes die nach Art. 12 I GG garantierte Berufsfreiheit verfassungswidrig einschränkt. In North Rhine-Westphalia, district administrations can declare the results of their care requirements planning to be binding. If local authorities assume that more places in nursing homes are offered than needed, care housing benefits for residents in newly built facilities can be cancelled. In the case of an under-supply, however, no additional incentives are set for further investments. The sole aim is therefore to limit the supply of nursing home beds. Is such a market intervention in the public interest? The economic literature knows various constellations which regularly lead to failures of free markets. In these cases, state intervention and regulation can often increase the overall welfare. However, such justifications for market interventions are not apparent in the area of inpatient care. In fact, it seems more plausible that district administrations with mandatory care planning are driven by purely financial considerations. However, these are either based on a misperception of financial implications or on forbidden targets such as the anti-competitive protection of public operators against private competition. In fact, there is much evidence that the Landespflegegesetz, with the selective refusal of care housing benefits for residents of nursing homes, unconstitutionally limits the professional freedom which is protected according to Art. 12 I GG.

    GesundIQWSonstige

    Zeitschriftenartikel

    Andreas Gegenfurtner, J.J.G. van Merriënboer, D. Howes, M. Sivilotti, A. Szulewski

    Measuring physician cognitive load: Validity evidence for a physiologic and a psychometric tool

    Advances in Health Sciences Education - Theory and Practice, no. October, pp. 1-18

    2016

    DOI: 10.1007/s10459-016-9725-2

    Abstract anzeigen

    In general, researchers attempt to quantify cognitive load using physiologic and psychometric measures. Although the construct measured by both of these metrics is thought to represent overall cognitive load, there is a paucity of studies that compares these techniques to one another. The authors compared data obtained from one physiologic tool (pupillometry) to one psychometric tool (Paas scale) to explore whether they actually measured the construct of cognitive load as purported. Thirty-two participants with a range of resuscitation medicine experience and expertise completed resuscitation-medicine based multiple-choice-questions as well as arithmetic questions. Cognitive load, as measured by both tools, was found to be higher for the more difficult questions as well as for questions that were answered incorrectly (p < 0.001). The group with the least medical experience had higher cognitive load than both the intermediate and experienced groups when answering domain-specific questions (p = 0.023 and p = 0.003 respectively for the physiologic tool; p = 0.006 and p < 0.001 respectively for the psychometric tool). There was a strong positive correlation (Spearman's ρ = 0.827, p < 0.001 for arithmetic questions; Spearman's ρ = 0.606, p < 0.001 for medical questions) between the two cognitive load measurement tools. These findings support the validity argument that both physiologic and psychometric metrics measure the construct of cognitive load.

    GesundAngewandte Wirtschaftswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Hanjo Allinger

    Keine Angst vor Überkapazitäten

    Altenheim - Lösungen fürs Management, no. 9

    2016

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    Horst Kunhardt

    Individuelles Gesundheitsmanagement als Wertbeitrag für die Gesundheitswirtschaft - Gesundheit als Wert

    Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus

    2016

    ISBN: 978-3-658-08429-5

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Buch (Monographie)

    D. Melchart, Stephan Gronwald

    Gesundheitsförderung für kleine Unternehmen

    Fakten und Praxistipps aus der Lebensstilforschung

    Essentials, Wiesbaden, GERMANY

    2016

    ISBN: 978-3-658-11743-6

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Stephan Gronwald

    Über die Bedürfnisse zu Arbeitsschutz und Unternehmenskultur

    Perspektiven - Zeitschrift für Fach- und Führungskräfte (Hg: Verband Die Führungskräfte), no. 1/2, pp. 8-9

    2016

    DigitalGesundEuropan Campus Rottal-Inn

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    S. Shamakhyan, S. Tiratsuyan, H. Mkrtchian, Georgi Chaltikyan, A. Avoyan, I. Buliev, V. Buniatyan, T. Saghatelyan, R. Aghgashyan, H. Vardapetyan, V. Begoyan

    Current State of Biomedical Engineering Education in Armenia and Perspectives of Development with TEMPUS IV BME-ENA Project

    6th European Conference of the International Federation for Medical and Biological Engineering, Cham, vol. 45

    2015

    ISBN: 978-3-319-11127-8

    DOI: 10.1007/978-3-319-11128-5_252

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    R. Eberle-Sejari, Agnes Nocon, R. Rosner

    Zur Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen bei jungen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen mit posttraumatischen Symptomen – ein systematischer Review

    Kindheit und Entwicklung, vol. 24, no. 3, pp. 156-169

    2015

    DOI: 10.1026/0942-5403/a000171

    Abstract anzeigen

    Trotz hoher Zahlen junger Flüchtlinge und der häufig hohen Belastung mit Symptomen einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) gibt es Unsicherheiten über Therapiemöglichkeiten und deren Effektivität in dieser Patientengruppe. Zur Untersuchung der Wirksamkeit unterschiedlicher Interventionen wurde ein systematischer Review durchgeführt. Nach einer Literaturrecherche mit 798 Treffern erfüllten zehn Studien die Einschlusskriterien. Acht Studien konnten signifikante Reduktionen der PTBS-Symptomatik feststellen. Vielversprechend erscheinen dabei folgende Therapien: Narrative Expositionstherapie für Kinder, „Meditation-Relaxation”, Eye Movement Desensitization and Reprocessing und „Rapid-Ed-Therapie”. Aufgrund der dürftigen Studienlage und methodischer Mängel ist eine genauere Empfehlung allerdings schwierig.

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Bernhard Bleyer, M. Pawlik

    Die ethischen Kriterien zur Begründung eines palliativen Therapieziels in der Intensivmedizin

    Ethik in der Medizin, vol. 27, no. 3, pp. 197-206

    2015

    DOI: 10.1007/s00481-014-0296-6

    Abstract anzeigen

    Aktuelle Positionspapiere wie das der Sektion Ethik der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin „Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung in der Intensivmedizin“, die „Münchner Leitlinie zu Entscheidungen am Lebensende“ und die Erlanger „Empfehlungen zur Behandlungsbegrenzung auf Intensivstationen“ konzentrieren sich auf die Begründung und Erstellung praxistauglicher Entscheidungspfade. Dabei bleibt kaum Raum für die Darlegung der moraltheoretischen Grundlagen zur formalen Handlungsbewertung einer Indikationsstellung am Lebensende. Der Beitrag will anhand einer intensivmedizinischen Entscheidungssituation zeigen, dass im Falle einer Therapiezieländerung aus Indikationsgründen eine aristotelische Argumentation zentrale Bedeutung erhält. Sie besteht in der begründeten Festlegung eines realistisch erreichbaren Ziels und des dahin führenden Therapiepfades. Klinische Ethikberatung, so das Resultat, kann demnach nicht nur die Bedeutung von inhaltlichen Prinzipien unterstreichen, sondern muss auch ihre Kenntnis der formalen Handlungsbewertung zur Geltung bringen.

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    Stephan Gronwald

    Betriebliche Gesundheitsförderung. Handlungshilfen für den Betrieb

    Work-Life-Balance als Chance zur Fachkräftesicherung. Handlungshilfen für den Betrieb

    2015

    GesundTC Grafenau

    Zeitschriftenartikel

    Christian Kluge, W. Winklmayr, Küchenhoff H., A. Hartl, M. Steiner, M. Winklmayr, M. Ritter

    Radon balneotherapy and physical activity for osteoporosis prevention: a randomized, placebo-controlled intervention study

    Radiation and Environmental Biophysics, vol. 54, no. 1, pp. 123-136

    2015

    DOI: 10.1007/s00411-014-0568-z

    Abstract anzeigen

    Low-dose radon hyperthermia balneo treatment (LDRnHBT) is applied as a traditional measure in the non-pharmacological treatment of rheumatic diseases in Europe. During the last decades, the main approach of LDRnHBT was focused on the treatment of musculoskeletal disorders, but scientific evidence for the biological background of LDRnHBT is weak. Recently, evidence emerged that LDRnHBT influences bone metabolism. We investigated, whether combined LDRnHBT and exercise treatment has an impact on bone metabolism and quality of life in a study population in an age group at risk for developing osteoporosis. This randomized, double-blind, placebo-controlled trial comprised guided hiking tours and hyperthermia treatment in either radon thermal water (LDRnHBT) or radon-free thermal water (PlaceboHBT). Markers of bone metabolism, quality of life and somatic complaints were evaluated. Statistics was performed by linear regression and a linear mixed model analysis. Significant changes over time were observed for most analytes investigated as well as an improvement in self-assessed health in both groups. No significant impact from the LDRnHBT could be observed. After 6 months, the LDRnHBT group showed a slightly stronger reduction of the osteoclast stimulating protein receptor activator of nuclear kB-ligand compared to the PlaceboHBT group, indicating a possible trend. A combined hyperthermia balneo and exercise treatment has significant immediate and long-term effects on regulators of bone metabolism as well as somatic complaints. LDRnHBT and placeboHBT yielded statistically equal outcomes.

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Buch (Monographie)

    Horst Kunhardt, Erich Wühr

    Kommunale Gesundheitsförderung mit System

    2015