Publikationen


Suche nach „[Latzel] [Richard]“ hat 14 Publikationen gefunden
Suchergebnis als PDF
    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    D. Reim, Richard Latzel, J. Barthel, F. Megerle, K. Fehske, R. Beneke, O. Hoos

    Trainingsbelastung in der Saisonvorbereitung von Bundesligabasketballprofis

    10. Gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft, Giessen

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    Richard Latzel, F. Megerle, D. Reim, K. Fehske, R. Beneke, O. Hoos

    Bedeutung athletischer Fähigkeiten für die Spielleistung im deutschen Profi- und Nachwuchsleistungsbasketball

    10. Gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft, Giessen

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Beitrag (Sammelband oder Tagungsband)

    O. Hoos, Richard Latzel, K. Fehske, R. Beneke

    Performance prediction in professional basketball: inferences from pre-seasonal fitness scores of junior and senior elite players

    Proceedings of the 19th Annual Congress of the European College of Sport Science (ECSS) [July 2-5, 2014; Amsterdam, The Netherlands], Amsterdam

    Abstract anzeigen

    Introduction: Professional basketball is a fast, demanding and highly complex game. Although high physiological and physical fitness seem essential for being successful in elite basketball (Drinkwater et al., 2008, Ziv & Lidor, 2009), a direct link between game performance scores and fitness measures is rarely shown (McGill et al., 2012). Therefore the aim of this study was to relate the outcome of basketball specific pre-seasonal fitness tests with game performances in the following season in a cohort of junior and senior professional basketball players. Methods: 73 male elite players from teams of the highest German basketball junior (JBBL: n= 28, age: 14,8±0,7 years, height: 183±8 cm, weight: 67,8±14,6kg; NBBL: n= 20, age: 17,0±0,8 years, height: 194±9 cm, weight: 78,6±9,5 kg) and senior (BBL: n= 25, age: 26,3±3,6 years, height: 196±9 cm, weight: 101,3±9,8kg) leagues participated. All athletes performed a battery of preseasonal fitness tests linked to speed (21m-Sprint (21S, s), 10x15m Repeated Sprint Test (RST, s)), jumping ability (No step vert (NSV, cm), maxVert (MV, cm)), aerobic endurance (YoYoIR1-Test (m)) and agility (lane-agility-test (LAT, s)). During the following season, games and minutes played, points scored, assists, rebounds, steals, and blocks were assessed as dependent variables of game performance. Results: In young junior players (JBBL) all fitness measures were significantly related to one or more game performance scores (p<0.05; 0.18

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Hochschulschrift

    Richard Latzel

    Entwicklung und Zusammenhang von konditionellen Leistungsfaktoren und Spielleistung im deutschen Nachwuchsleistungs- und Profibasketball

    Ausgezeichnet mit dem Publikationspreis des Deutschen Basketball Bundes (DBB)

    Abstract anzeigen

    Konditionelle Leistungsfaktoren und ihr Einfluss auf die Spielleistung im deutschen Nachwuchsleistungs- und Profibasketball EINLEITUNG: Durch das komplexe Anforderungsprofil des professionellen Basketballs ist die Spielleistung auch von der athletischen Leistungsfähigkeit der Spieler bestimmt. Dennoch konnten bis dato nur wenige Studien eine direkte Verbindung zwischen Athletik und Spielleistung aufzeigen (McGill et al., 2012). Ziel der vorliegenden Arbeit war es daher, den Einfluss von basketballrelevanten konditionellen Fähigkeiten auf Komponenten der Spielleistung im deutschen Nachwuchsleistungs- und Profibasketball zu untersuchen. METHODIK: 89 Spieler der höchsten deutschen Basketball Jugendligen ( JBBL: n=37, Alter: 14,8 ± 0,6 Jahre, Größe: 182,8 ± 7,6 cm, Gewicht: 67,6 ± 12,7 kg; NBBL: n=27, Alter: 17,0 ± 0,8 Jahre, Größe: 192,3 ± 7,8 cm, Gewicht: 80 ± 10,2 kg) sowie der 1. Bundesliga (BBL: n=25, Alter: 26,3 ± 3,6 Jahre, Größe: 196,0 ± 9,5 cm, Gewicht: 101,3 ± 9,8 kg) nahmen jeweils vor einer Saison an einer basketballspezifischen Leistungsdiagnostik teil. Alle Spieler durchliefen Tests der Schnelligkeit (21m-Sprint (23m, s), 10x15m Wiederholungssprinttest (RST, s)), Sprungkraft (No step vertical jump (NSVJ, cm), Maximal- sprung mit Anlauf (MVJ, cm), 30s Wiederholungssprungtest (30s, W/kg)), Agilität (Lane Agility (LA, s), T-Test (MAT, s)) und Ausdauer (YoYo IR1-Test (YoYo-IR1, m)). In der anschließenden Saison wurden ausgesuchte Parameter der Spielleistung erhoben (Anzahl der Spiele und Einsatzzeit, Punkte, Assists, Rebounds, Steals, Blocks, Effektivitätswert). ERGEBNISSE: Bei den JBBL- Spielern korrelierten nahezu alle erhobenen Fitnessdaten signifikant mit einem oder mehreren Merkmalen der Spielleistung (p<0,05), wobei LAT den größten Einfluss auf Einsatzzeit (r=-0,64), Punkte (r=-0,66), Assists (r=-0,64), Steals (r=-0,63) und Effektivitätswert (r=-0,64) hatte. Bei den NBBL-Spielern wiesen NSVJ, MVJ, RST, 23m und LAT ebenfalls einen signifikanten Zusammenhang mit Einsatzzeit, Assists und Steals auf. Bei den Profispielern korrelierten nur noch NSVJ and MVJ signifikant mit Rebounds und LAT signifikant mit Steals. Zudem wurden positionsspezifische Unterschiede festgestellt: in allen untersuchten Altersklassen korrelierten bei den Spielern der Positionen 1-3 vor allem die Leistungen in den Agilitätstests, und bei den Spielern der Positionen 4 und 5 vor allem die Reichhöhen im Standsprung mit den für ihre Positionen wichtigsten Parametern der Spielleistung. Der Vergleich mit der internationalen Leistungsspitze ergab ein insgesamt niedrigeres konditionelles Leistungsniveau des deutschen Nachwuchsleistungs- und Profibasketballs. DISKUSSION: Diese Ergebnisse zeigen, dass im Nachwuchsleistungsbasketball eine hohe allgemeine Fitness die Grundlage hoher Spielleistung bildet, während im Profibasketball vor allem positionsspezifische Aspekte der Fitness einen direkten Einfluss auf ausgesuchte Parameter der Spielleistung nehmen. Dies, und der im internationalen Vergleich niedrigere konditionelle Leistungsstand erweisen, dass das Konditionstraining in der Trainingspraxis des deutschen Nachwuchsleistungs- und Profibasketballs eine deutliche Aufwertung erfahren sollte.

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    Richard Latzel, F. Megerle, D. Reim, K. Fehske, R. Beneke, O. Hoos

    Bedeutung athletischer Fähigkeiten für die Spielleistung im deutschen Profi- und Nachwuchsleistungsbasketball

    10. Gemeinsames Symposium der dvs-Sektionen Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft, Giessen

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    Richard Latzel, S. Kaufmann, Stier S., V. Fresz, D. Reim, R. Beneke, O. Hoos

    Physiologische Beanspruchung deutscher Nachwuchsleistungsbasketballer beim Basketball Exercise Simulation Test (BEST)

    22. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), Mainz

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    Richard Latzel

    Wearables in der Betreuung von Profibasketballspielern

    Jahrestagung des Vereins Deutscher Basketballärzte e.V. (Basket Docs), Göttingen

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    Richard Latzel

    Energetic Profile of the Basketball Exercise Simulation Test in Junior Elite Players

    International Journal of Sports Physiology and Performance (IJSPP), vol. 13, no. 6, pp. 810-815

    DOI: 10.1123/ijspp.2017-0174

    Abstract anzeigen

    Purpose: To analyze the energetic profile of the Basketball Exercise Simulation Test (BEST). Methods: Ten male elite junior basketball players (age 15.5 [0.6] y, height 180 [9] cm, and body mass 66.1 [11.2] kg) performed a modified BEST (20 circuits consisting of jumping, sprinting, jogging, shuffling, and short breaks) simulating professional basketball game play. Circuit time, sprint time, sprint decrement, oxygen uptake (VO2), heart rate, and blood lactate concentration (blc) were obtained. Metabolic energy and metabolic power above rest (Wtot and Ptot), as well as energy share in terms of aerobic (Waer), glycolytic (Wblc), and high-energy phosphates (WPCr), were calculated from VO2 during exercise, net lactate production, and the fast component of postexercise VO2 kinetics, respectively. Results: Waer, Wblc, and WPCr reflect 89% (2%), 5% (1%), and 6% (1%) of total energy needed, respectively. Assuming an aerobic replenishment of PCr energy stores during short breaks, the adjusted energy share yielded Waer 66% (4%), Wblc 5% (1%), and WPCr 29% (1%). Waer and WPCr were negatively correlated (−0.72 and −0.59) with sprint time, which was not the case for Wblc. Conclusions: Consistent with general findings on energy system interaction during repeated high-intensity exercise bouts, the intermittent profile of the BEST relies primarily on aerobic energy combined with repetitive supplementation by anaerobic utilization of high-energy phosphates.

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    Richard Latzel

    Schüler- und Lehrergesundheit: Möglichkeiten zur Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit von Schülern und Lehrern durch Bewegung

    Vortrag und Workshop

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Zeitschriftenartikel

    S. Kaufmann, O. Hoos, T. Kuehl, T. Tietz, D. R. Reim, K. Fehske, Richard Latzel, R. Beneke

    Energetic Profiles of the Yo-Yo Intermittent Recovery Tests 1 and 2

    [Submitted for review]

    Journal of Strength and Conditioning Research

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    O. Hoos, Richard Latzel, J. Rix, D. Reim, F. Megerle, R. Beneke

    Unterschiede im athletischen Leistungsprofil von Bundesligaprofis und hochklassigen Nachwuchsbasketballern

    21. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), Konstanz

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    O. Hoos, Richard Latzel, K. Fehske, R. Beneke

    Performance prediction in professional basketball: inferences from pre-seasonal fitness scores of junior and senior elite players

    19th Annual Congress of the European College of Sport Science (ECSS), Amsterdam, Niederlande

    GesundAngewandte Gesundheitswissenschaften

    Vortrag

    K. Fehske, Richard Latzel, D. R. Reim, O. Hoos

    Bedeutung athletischer Fähigkeiten für die Spielleistung im deutschen Profi- und Nachwuchsleistungsbasketball

    Ausgezeichnet mit dem 2. Platz bei der Wahl des besten Vortrags

    31. Jahreskongress der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS), München

    DigitalAngewandte GesundheitswissenschaftenAngewandte InformatikElektrotechnik und MedientechnikIQW

    Zeitschriftenartikel

    Andreas Gegenfurtner, Armin Eichinger, Richard Latzel, Marc-Philipp Dietrich, Marcus Barkowsky, Alexandra Glufke, Angelika Stadler, Wolfgang Stern

    Mobiles Eye-Tracking in den angewandten Wissenschaften

    Bavarian Journal of Applied Sciences, vol. 4, no. 1, pp. 370-395

    DOI: 10.25929/bjas.v4i1.54

    Abstract anzeigen

    Mobiles Eye-Tracking ist als Forschungsmethode beliebter denn je und gewinnt in unterschiedlichen Feldern der angewandten Wissenschaften mehr und mehr an Bedeutung. Dieser Beitrag diskutiert, wie die Aufzeichnung und Analyse von Blickbewegungen in der Mobilität, im Usability Engineering, den Sportwissenschaften, der Augmented Reality/Mixed Reality/Virtual Reality und der Medizin bzw. medizinischen Weiterbildung eingesetzt wird. Der Beitrag gliedert sich dabei in drei Teile: in einem ersten Teil werden Grundzüge des Eye-Trackings erläutert; in einem zweiten Teil wird der Einsatz mobilen Eye-Trackings in ausgewählten Feldern der angewandten Wissenschaften veranschaulicht; und in einem abschließenden dritten Teil werden Potentiale und Risiken sowie zukünftige Forschungslinien skizziert, um die Anwendung mobilen Eye-Trackings als digitale Forschungsmethode weiter zu etablieren.